Pflege- und Demenzberatung

Demenz - was nun? Hilfe für Betroffene und Angehörige

In Deutschland sind ca. 1,2 Millionen ­Menschen von einer Demenz betroffen. Die häufigste Form stellt die Alzheimer Krankheit dar.

Im hohen Alter ist diese besonders häufig vertreten, aber auch jüngere Menschen können ­betroffen sein. Demenzerkrankungen machen sich im Anfangsstadium vor allem durch Vergesslichkeit, zeit­liche und örtliche Orientierungsstörungen, ­reduzierte Entscheidungsfähigkeit und Abnahme der Selbständigkeit bemerkbar.

Daraus resultieren erhebliche Unsicherheiten im Verhalten und Empfinden bezüglich der eigenen Person und auch im Umgang mit anderen. Diese Störungen nehmen im weiteren Krankheitsverlauf erheblich zu.

Mehr als 2/3 der Betroffenen werden in der häuslichen Umgebung durch Angehörige gepflegt, die dabei oftmals an die Grenzen ihrer Belastbarkeit kommen. Für viele Angehörige entsteht in dieser belastenden Situation der Wunsch nach Austausch, Verständnis und Unterstützung.

Für ein Beratungsgespräch stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Rufen Sie uns an.

sandy hermsdorf

Pflege- und
Demenzberatung

Sandy Hermsdorf

Telefon: 03332 22126
Telefax: 03332 523327
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Anschrift: Auguststraße 2a
16303 Schwedt/Oder

  • Über Krankheitsbilder, soziale Leistungen, Hilfs- und Unterstützungsmöglichkeiten
  • Individuelle Beratung in der eigenen Häuslichkeit
  • Analyse bestehender Probleme
  • Aufstellen eines Unterstützungsplanes
  • Anleitung und Unterstützung bei der Pflege
  • Wohnberatung
  • Hilfestellung bei Anträgen
  • Gesprächskreise für pflegende Angehörige
  • Einzelgespräche
  • Vermittlung von Hilfen Pflege, Hauswirtschaft
  • Tagespflege, Kurzzeitpflege, Verhinderungspflege
  • Betreuerische Hilfen in der eigenen Häuslichkeit und in Gruppen (niedrigschwellige Angebote)
  • Urlaube